Genug WordPress!

Die erste Fassung von BUOA.DE hatte ich mit WordPress erstellt. Ist nicht schlecht, ist aber nicht das, was mir vorschwebt. Also alle Räder zurück auf Anfang und die Seite neu aufgesetzt: Mit Contao 3.0.

Nicht ohne Grund ist WordPress ein äußerst beliebtes Blogging-System. BUOA.DE erschien dafür prädestiniert, denn die Sachen, die mir — dafür — so durch den Kopf gingen, waren irgendwie passend für einen Blog. Allerdings ist das so eine Sache mit den Blogs. Oben rein, unten raus und dazwischen ein Bandwurm. Zumindest fühlt es sich nach ein paar Monaten Test so für mich an. Ich habe da etwas mehr Struktur im Sinn. Daher bin ich mit BUOA.DE auf die Allzweck-Waffe Contao umgeschwenkt, ein CMS-System, dem ich schon seit vielen Jahren vertraue.

Damit lässt sich mit geringem Aufwand eine Struktur realisieren, die ähnlich wie ein Blogger-Tool funktioniert. Ich behalte jedoch etwas mehr Kontrolle über das Layout und habe erweiterte Möglichkeiten bei der Strukturierung der Informationen. Manchmal bin ich tatsächlich ein Kontroll-Freak.

Das WordPress-Layout von BUOA.DE

Ab Version 3.0 ist „Bloggen“ mit Contao noch einfacher geworden — zumindest kommt mir das so vor. Natürlich ist es etwas aufwändiger, als es mit Wordpress funktioniert. Für mich persönlich gilt das jedoch nur sehr eingeschränkt, denn in Contao kenne ich mich gut aus, in Wordpress eher weniger. Damit ist der objektiv betrachtet etwas längere Weg in Contao (gegenüber Wordpress beim Bloggen) für mich gefühlt trotzdem kürzer. Darüber hinaus gibt es noch ein paar Optionen, die mir in Wordpress fehlen oder dort dann nur über Umwege realisierbar sind — oder gar nicht.

Der Vorgänger „JetztFreuen.de“, der aufgegeben wurde.

Der Neustart ist verknüpft mit einem Abschied: Die Info-Seite „JetztFreuen.de“ gebe ich zugunsten von BUOA.DE auf. Das dient der Konzentration des Angebots und vereinfacht natürlich gleichermaßen die Pflege. Soweit das sinnvoll war, wurden die Inhalte von „JetztFreuen“ hierher übertragen.