Mindmapping mit SimpleMind

Als „Gelegenheitsmindmapper“ habe ich schon verschiedene Programme ausprobiert. Mein neuer Favorit heißt „SimpleMind“.

Angefangen habe ich mit MindManager. Doch der ist schlicht hemmungslos überteuert. Also habe ich es eine Weile mit FreeMind versucht. Was soweit o.k. war, allerdings störte mich da der Java-Unterbau. Außerdem stagniert es seit geraumer Zeit und es fehlen - mir - einige Funktionen.

Deshalb habe ich es mit Xmind probiert. Das ist in der brauchbaren Variante zwar preiswerter als MindManager, doch jede neue Version senkte proportional den Spaß daran, weil es immer behäbiger wird.

Eine SimpleMind-MindmapHeute wurde meiner regelmäßige Pirsch nach einer besseren Lösung belohnt. Ich fand SimpleMind. Die Webseite ist ebenso englisch wie die Hilfe, das Programm hat allerdings eine bei der Installation wählbare deutsche Oberfläche, kann per hinzufügen des passenden Wörterbuchs deutsche Korrektur und einige „Gymicks“, die bei anderen Programmen schlicht fehlen (s. MindMap). Das alles zu außerordentlich fairen Konditionen, denn eine Benutzerlizenz lässt sich auf einer Plattforma auf allen Geräten des Nutzers installieren, gilt „lebenslänglich“ und das für knapp 30 € (mit Mwst.).

Nach wenigen Stunden habe ich investiert, denn das ist die überzeugenste MindMap-Lösung, die ich bis jetzt kennen gelernt habe. Der Preis ist im Vergleich zu Mitbewerbern (insbesondere die benannten konstepflichtigen) vernachlässigbar und ein Beweis, dass Gutes keineswegs teuer sein muss.