Ultra High Definition und Windows 10

Mit dem Update 1703 ist die individuelle Einstellungsmöglichkeit für die Schriftgröße weggefallen. Sehr ärgerlich, wenn die Schriften auf einem hochauflösenden Monitor lesbar sein sollen.

Weil neben dem Alter die ständige und jahrelange Bild­schirm­arbeit ihren Tribut von den Augen fordert, habe ich mir „was Gutes getan“ und einen UHD-Monitor erworben. Wer – wie ich – mit den Marketing-Schlagworten unsicher ist: das sind 3840 x 2160 Pixel. Die verteilen sich auf der nahezu identischen Fläche, wie es vorher 2560 x 1440 („WQHD“) Pixel taten. Das waren schon mehr als die mittlerweile stark verbreiteten 1920 x 1080 Pixel („HD“). Weil „der Neue“ etwa gleich groß ist wie sein Vorgänger, müsste – theoretisch – dank der erhöhten Pixelzahl kleinere Schrift besser lesbar werden.

Unglücklicherweise hatte ich deshalb schon ein wenig an den Einstellungen des Systems herumprobiert, denn nach dem letzten Windows 10 Update (1709) hatte ich das Gefühl, dass die Schriften „pixeliger“ aussahen. Das „unglücklicherweise“ manifestierte sich auf dem neuen Monitor. Das Bild – wunderbar. In den von mir favorisierten Programmen blieb es noch leidlich unauffällig, doch im Explorer war es „krass übel“.

Ich hatte mit anderen Systemschriften und Größenveränderungen herumprobiert, was sich jetzt unter Windows 10 nur noch mit auf diversen Seiten angepriesenen Programmen unabhängig von der übrigen Darstellung ändern lässt. Für mich waren die Resultate nur „begrenzt überzeugend“, da es Wechselwirkungen gab. Letztendlich hat ein vergleichsweise altes Progrämmchen die Lösung gebracht – nach dem steinigen Weg, die vorher mit anderen Programmen verstellten Werte wieder auf den Standard zu bekommen.

Funktioniert, aber..

Der System Font Size Changer macht einen recht sinnvollen Eindruck und irgendwie funktioniert er auch. Allerdings haben sich die Schriften in der Größe anders verhalten, als ich es erwartet hätte. Darüber hinaus waren die Einstellungen instabil, denn nach einigen Neustarts veränderten sich die Schriftgrößen (dazu weiter unten mehr).

Vorher, zwischendrin und nachher habe ich den Winaero Tweaker verwendet. Dessen Einstellungen wurden ebenfalls vom System angenommen. Bemerkenswert war jedoch, dass die beiden Programme ihre Konfiguration augenscheinlich an verschiedenen Orten ablegen, denn Änderungen in einem Programm wurden vom jeweils anderen nur teilweise erkannt oder ignoriert.

Funktioniert.

Wann wer welche Einstellungen durchsetzen konnte, war unklar, dazu noch die bereits erwähnte „Eigendynamik“, die nach jedem Neustart einen gewissen Überraschungsmoment mit sich brachte. Daher drehte ich in mehreren Runden – Abmelden ist zu wenig, es ist ein Neustart erforderlich – alle Einstellungen mit beiden Programmen und den dort angebotenen Optionen auf den Standard zurück. Befeuert wurde das durch den XPExporer - Windows 10 DPI Fix.

Dort findet sich dort eine Erklärung für die beobachteten „Mutationen“. Windows 10 besitzt „Selbstheilungskräfte“, die beim Neustart das System in einen stabilen Zustand bringen sollen. Die versuchen sich mit den Einstellungen für die Schrift, das klappt jedoch bei jedem Neustart immer nur „ein bisschen“. Statt abzuwarten, ob sich sich irgendwann der von Microsoft definierte Standard wieder eingestellt, habe ich mit dem XPExplorer anvertraut. Der hat nämlich eine andere Strategie: statt einmaliger Veränderung in der Registry startet er mit Windows und stellt die gewünschten Werte ein. Entscheidend – bei mir – ist das Häkchen vor Use Windows 8.1 DPI scaling (our fix). Nach einem Neustart war dann – endlich – das erreicht, was ich haben wollte: hohe Auflösung mit lesbaren Schriften.

Bleibt abzuwarten, was Microsoft mit den nächsten Updates ändert. Es würde mich wenig überraschen, wenn die Möglichkeit zur unabhängigen Schriftgrößeneinstellung wieder zurück kommt. Womöglich wird da im Unterbau gerade heftig geschraubt, was erklären würde, warum vermeintlich gleiche Änderungen zweier Programme unterschiedliche Auswirkungen haben.