Warum macht „man“ eine Seite wie „BUOA.DE“?

buoa

Erstellt: 05.02.2010 Geändert: 22.02.2021 Lesedauer 2 - 3 Min.

BUOA hatte einen Vorgänger, „Jetztfreuen.de“ (er ruhe in Frieden), der in diese Seite überführt wurde. Der Grund dafür ist banal: weniger Buchstaben und späterer Einfall.

In meiner pubertären Phase war der Ausruf „Buoa ey!“ recht gebräuchlich, wenn etwas Beindruckendes, Spannendes, Interessantes den Weg kreuzte. Und der Domain-Name „BUOA.DE“ war frei…

Die Idee für eine Seite „neben“ der „Mutterseite“ »NoSi.de« entsprang der Antwort eines Kunden. Der hatte sich für ein paar Hinweise per Mail mit »jetzt freuen wir uns schon auf ihre nächste Post« bedankt. Aus einer Laune wurde die Domäne »jetztfreuen.de« gebucht, auf der Fragen, die womöglich zweimal gestellt werden, einmal beantwortet wurden.

Bei „JetztFreuen“ waren die Themen relativ eng begrenzt. Das lag u.a. daran, dass ich dort verstärkt Hinweise zu Photoline gesammelt hatte (das auch bei BUOA ein Thema blieb). Ziel war eine Tipps & Tricks Sammlung für dieses wirklich coole Programm. Der ursprüngliche Schwung lies nach, da die Mitstreiter ausblieben. Nicht jeder kann, wie er möchte, nicht jeder möchte, wie er kann. Das geht mir genauso. Zwischenzeitlich hat sich der Fokus immer wieder verschoben. Daher ergeben sich Tipps für Photoline (leider) nur noch sporadisch. Trotz fast täglicher Nutzung, doch bei dieser „Basisnutzung“ werden spannende Neuentdeckungen seltener.

Das mirir wiederholt angeheftete Label »Universallexikon« konnte „JetztFreuen“ ebensowenig beantworten wie „BUOA“. Die ziemlich konstanten Aufrufszahlen zeigen, dass die Sammlung außer von mir selbst von vielen weiteren Suchenden besucht wird. In der vermeintlich erdrückenden Konkurrenz anderer „Tipps & Tricks“-Seiten hat sich „BUOA.DE“ in mittlerweile mehr als 10 Jahren etabliert.

Die Beiträge entstehen typischerweise als Ergebnis Dokumentation gefundener Lösungen auf konkrete Herausforderungen. „BUOA.DE“ ist in gewisser Weise der Platz, an dem eigene Dokumentationen zum Nachschlagen gesammelt werden. Sie sind für mich so von überall erreichbar. Gleichzeitig öffnet sich diese Bibliothek Interssierten, die mir durch Nachfragen neue Impulse geben. Das bedient den Gedanken des „altruistischen Teilens“ Teilens, ein Urgedanke des Internets.

Vorschläge und Mitarbeit

Grundsätzlich sind Vorschläge und Ideen willkommen. Soweit sie konstruktiv sind und mein Interesse wecken. Anfragen der Art »kannst du / du musst mir mal (irgendwas hier noch nie Behandeltes) erklären« bleiben mittlerweile unbeantwortet. Insbesondere wenn darin durch die Form der Anfrage zum Ausdruck gebraucht wird, dass es lediglich um die Minimierung des eigenen Aufwands geht, sogar ein „Danke“ dafür unwahrscheinlich ist.

Es ist allein meine Entscheidung, ob und was davon aufgegriffen und/oder hier veröffentlicht wird. Was einen konstruktiven Austausch per E-Mail außerhalb dieser Webseite keineswegs ausschließt.

Wer etwas Beitragen will, kann das ebenso gern tun. Doch bevor viel Aufwand in einen Artikel gesteckt wird, ist „vorher mal kurz nachfragen und abklären“ zweckmäßig. Wer mitmachen will, sollte auf meiner Wellenlänge liegen, damit die Zusammenarbeit beiden Seiten Spaß bringt. Unter diesen Voraussetzungen sind gleichermaßen Gastbeiträge meinerseits „woanders“ möglich.