»IstGleich« – Anleitung

Bitte den Nutzungsvertrag beachten!

Änderungen und Erweiterungen

»IstGleich« als Alternative zum Windows-Taschenrechner soll mir (Norbert Simon, Programmautor) die gängigen Berechnungen meiner täglichen Berechnungen möglichst bequem machen:

Wenn das Programm für andere ebenso nützlich oder hilfreich ist, freue ich mich über Rückmeldungen per Klick auf die Webadresse im Programmfenster (Mailprogramm erforderlich).

Bedienung

Optionen

Im Ergebnisfeld findet keine Rundung statt, es zeigt bis zu sechs Nachkommastellen an.

Eigene Standards festlegen

Wird eine Shift-Taste beim Schließen des Programms gedrückt, merkt sich das Programm alle aktuellen Einstellungen außer der Historie:

Diese Einstellungen werden beim nächsten Start genau so wieder hergestellt.

  • Wird »IstGleich« portabel auf einem USB-Stick auf einem anderen System mit anderer Bildschirmgröße verwendet, werden die relativen Positionen und Fenstergröße wieder eingestellt — soweit das möglich ist. Wenn die Mindestgröße des Programmfensters unterschritten würde, werden die gespeicherten Werte ignoriert und das Programm in der Bildschirm-Mitte in Mindestgröße angezeigt.

In diesem Fall bleiben die gespeicherten Werte erhalten. Für eine Anpassung/Änderung des Standards muss »IstGleich« wieder mit gedrückter Shift-Taste geschlossen werden.

Tastatur

Für die Bedienung gibt es Tastenbefehle, damit die Hände auf der Tastatur bleiben können.

In beiden Feldern

Taste ­Funktion
STRG H Ergebnisschalter: =… Ergebnis oder …= Term im Rechenfeld halten
STRG M ­Klemmbrettschalter: M Ergebnis wie in der Historie angezeigt in die Zwischenablage: Es wird die eingestellte Rundung (Feld daneben) verwendet
STRG , Nachkommastellen ◂2▸ einstellen: 0=variabel, ansonsten Rundung auf die eingestellte Anzahl.
Das gilt nur für die Historie, im Rechenfeld wird das Ergebnis immer mit sechs Nachkommstellen verwendet
STRG - Auswahlschalter: ☑[] Markiertes löschen und in Formel übernehmen oder ☑[…] übernehmen und stehen lassen
STRG D
oder
STRG L
Rechenfeld: Leeren
Historie: Zeile der Cursorposition löschen
Esc Minimiert das Programmfenster
F1 Diese Hilfe im Standard-Web-Browser öffnen
Die Hilfedatei wird dafür kurzzeitig im Benutzerverzeichnis angelegt und an den Browser übergeben, nach kurzer Zeit jedoch wieder gelöscht: Es soll kein Datenmüll erzeugt werden. Startet der Browser sehr langsam, kann es sein, dass „Datei nicht gefunden“ gemeldet wird. Dann bei geöffnetem Browser nochmal auf Hilfe klicken.
 

Im Rechenfeld zusätzlich

Taste Funktion
Enter Formel ausrechnen

Per Rechtsklick oder die Taste für das Eigenschaften-Menü können einige speziellere Formeln eingefügt werden. Diese werden grundsätzlich an den bestehenden Term angehängt. Ist im Rechenfeld etwas ausgewählt, wird es in die eingefügte Formel übernommen (in den Teil, der mit „→“ markiert ist). Abhängig vom Auswahlschalter wird der markierte Teil gelöscht oder bleibt erhalten:

Rechenfeld: [120](ausgewählt) +(aus Eigenschaftenmenü →Rest(→x;y)), Auswahlschalter an:
Rechenfeld: +rest(120;y)
Rechenfeld: [120](ausgewählt) +(aus Eigenschaftenmenü →Rest(→x;y)), Auswahlschalter aus:
Rechenfeld: 120+rest(120;y)

Es findet keine Kontrolle der Auswahl statt. Ist sie für die Formel ungeeignet, wird das erst bei der Berechnung als Fehlermeldung ausgegeben.

In der Historie zusätzlich

Taste Funktion
Leertaste
oder
Doppelklick
Ersetzt das Rechenfeld mit dem
Zeilenergebnis oder der Auswahl
A
oder
ALT Linksklick
Anhängen des Zeilenergebnis oder der Auswahl
an das Rechenfeld
T
oder
STRG Linksklick
Der Term ohne Ergebnis ersetzt das Rechenfeld
R
oder
ALT STRG Linksklick
Anhängen des Terms ohne Ergebnis an das Rechenfeld
G
oder
SHIFT Linksklick
Der Term wird eingeklammert und überschreibt das Rechenfeld
F
oder
ALT Shift Linksklick
Der Term wird eingeklammert an das Rechenfeld angehängt
, ,, Cursor bewegen, zusammen mit Shift Auswahl markieren
STRG W Die gesamte Historie leeren (kein Zurückholen möglich!)
STRG S Inhalt des Historie speichern
STRG O Gespeicherte Historie laden (überschreibt den aktuellen Inhalt!)
Strg Ergebnisse linksbündig ausrichten
Strg Ergebnisse rechtsbündig ausrichten
Hinweis: Bei überlangen Termen ist der rechte Rand eingezogen; ggf. muss das Fenster auf eine Breite gebracht werden, mit der alle Terme vollständig angezeigt werden.

Ein Großteil dieser Funktionen stehen zusätzlich im Eigenschaften-Menü (Rechtsklick oder Menü-Taste) der Historie zur Verfügung.

Mit dem Kopieren oder Anhängen wechselt der Eingabefokus ans Ende des Rechenfeldes.

Möglichkeiten in der Historie

Mit den genannten Befehlen können berechnete Ergebnisse, Formeln oder Teile aus Berechnungen an den aktuellen Term im Rechenfeld angehängt werden oder den Inhalt dort ersetzen. So kann aus allen bisherigen Berechnungen „recycelt“ werden.

Im Ergebnisfeld können Formeln zeilenweise bearbeitet oder aus mehreren Zeilen zusammenkopiert werden, bevor sie ins Rechenfeld kopiert werden.

Bearbeitung innerhalb der Historie verfälscht sie; es gibt dafür kein Undo. Ob ein zusammengestellter Term mathematisch sinnvoll ist, wird erst beim Versuch der Berechnung geprüft.

Es gibt ein indirektes Undo in der Historie: Vor einer Bearbeitung mit STRG S die Historie speichern und nach der Übernahme der Daten ins Rechenfeld mit Tab STRG O Tab vor der Berechnung wieder herstellen.

Unterstütze Rechenfunktionen

Fehlende Multiplikationen werden ersetzt, also „2sin(…)“ → „2*sin(…)“. Bei der Verwendung von Funktionen zur Hexadezimal-Umwandlung wird diese Automatik allerdings für das Rechenfeld außer Kraft gesetzt, da der verwendete Algorithmus „schlicht“ ist.

Name/Zeichen Funktion
+ - * / Grundrechenarten, Punkt vor Strich
( ) Klammern für Term- und Hierarchie-Bildung
ln(…) natürlicher Logarithmus, Basis e
lb(…) Logarithmus zur Basis 2
lg(…) Logarithmus zur Basis 10
a ^ b a^b
cosd(…), sind(…), tand(…) DEG (Winkelmaß) cos(…), sin(…), tan(…)
acosd(…), asind(…), atand(…) DEG (Winkelmaß) arccos(…), arcsin(…), arctan(…)
cosr(…), sinr(…), tanr(…) RAD (Bogenmaß) cos(…), sin(…), tan(…)
acosr(…), asinr(…), atanr(…) RAD (Bogenmaß) arccos(…), arcsin(…), arctan(…)
sqrt(…) Quadratwurzel
abs(…) Absolutzahl
exp(…) x^e
fak(…) Fakultät
int(…) Ganzzahliger Anteil
eur(k) Umrechnung DM → EUR
dm(k) Umrechnung EUR → DM
mwst(k;z) Zinzanteil am Betrag (s. zins)
netto(k;z) Zinsanteil vom Betrag reduzieren (s. netto)
brutto(k;z) Zinsanteil auf Betrag aufaddieren (s. brutto)
zins(k;z;t) Zinzeszins auf einen Betrag (s. zins)
rest(x;y) Rest (Modulo) einer Division von x durch y (s. rest)
tage(d;d) Anzahl Tage zwischen zwei Terminen (s. tage)
dat(n) Datum vor/in n Tagen (s. dat)
rgb(r,g,b) Farbumwandlung RGB → HEX (s. rgb)
col(hex) Farbumwandlung HEX → RGB (s. col)
hex(dez) ganzzahlige Dezimal → Hexadezimal (s. hex)
dec(hex) Hexadezimal → Dezimal (s. dec)

Weil es keine „Taschenrechnertasten“ gibt, müssen die Funktionen wie hier geschrieben im Rechenfeld eingetippt oder (einige) aus dem Eigenschaften-Menü übernommen werden.

Die „speziellen“ Funktionen können in Formeln verwendet werden, diesen Funktionen können jedoch keine Formeln als Parameter übergeben werden.

Für eine Schnelle Eingabe in „Spezielles“-Funktionen kann statt ; auf dem Zehnerblock ++ eingegeben werden, das vor der Berechnung (ggf. auch mehrfach) im Term durch ; ersetzt wird.

Spezielles

eur

eur(k) | k: Kapital | Formel: k / 1,95583

Rechenfeld Historie
eur(100) eur(100) = 51,129188
51,129188

dm

dm(k) | k: Kapital | Formel: k * 1,95583

Rechenfeld Historie
dm(100) dm(100) = 195,583
195,583

Aus EUR wird DM und umgekehrt, der Funktionsname beschreibt die Zielwährung. Bei einem Umwandlungsfehler wird als Ergebnis „-1“ zurück gegeben.

rest

rest(x;y) | x: Dividend;y: Divisor | Formel: x - (x div y) * y

Rechenfeld Historie
rest(155;27) rest(155;27) = 20
20

Bei einem Rechenfelder (z.B. Division durch Null) wird als Ergebnis „-1“ zurück gegeben.

mwst

mwst(k;z) | k: Kapital;z: Zinssatz | Formel: k/(100+z)*z

Rechenfeld Historie
mwst(180,42;19) mwst(180,42;19) = 28,806555
28,806555

brutto

brutto(k;z) | k: Kapital;z: Zinssatz | Formel: k*(1+(z/100))

Rechenfeld Historie
brutto(145,61;15) brutto(145,61;15) = 167,4515
167,4515

netto

netto(k;z) | k: Kapital;z: Zinssatz | Formel: k/(1+(z/100))

Rechenfeld Historie
netto(145,60;15) netto(145,60;15) = 126,608696
126,608696

zins

zins(k;z;t) | k: Kapital;z: Zinseszins-Satz;j: Zeiteinheit der Verzinsung Formel: k*(1+z/100)^t

Rechenfeld Historie
zins(1000;2;5) zins(1000;2;5) = 1104,080803
1104,080803

tage

tage(d;d) → d: Datum in der Form „t[t].m[m].yy[yy]“ oder „t[t]-m[m]-yy[yy]“, zweistelliges Jahr wird mit „2000“ addiert. Formel: Größeres Datum - kleineres Datum = Tage

Rechenfeld Historie
tage(12.02.2020++1-1-20) tage(12.02.2020;1-1-20) = 42
42

Unabhängig von der Eingabereihenfolge wird der frühere vom späteren Termin abgezogen. Der spätere Termin selbst bleibt ungezählt, denn das ist (meistens) „heute“ und es interessieren die Tage bis heute – ohne den heutigen Tag selbst, der ja noch „läuft“ und „von heute bis heute“ kein Tag ist.

Für die Tage „dazwischen“ bzw. „einschließlich“ muss wahlweise ein Tag abgezogen oder hinzugezählt werden.

„Heute“ kann mit * eingegeben werden und ist in der Einfügeformel des Eigenschaftenmenüs voreingestellt. Es kann bedarfsweise mit einem anderen Datum überschrieben werden.

Bei einem fehlerhaften Datum wird als Ergebnis „-1“ zurück gegeben.

dat

dat(n) → n: Anzahl Tage (ganzzahlig) Formel: Heutiges Datum + n = Datum (Wochentag)

Beispiele für den 29.05.2020

Rechenfeld Historie
dat(-20) dat(-20) = 6,00
dat(-20) = Sa, 09.05.2020
6
dat(14) dat(14) = 5,00
dat(14) = Fr, 12.06.2020
5

Ein formatiertes Datum ist für weitere Berechnungen unbrauchbar. Als „Ergebnis zum Weiterrechnen“ wird der Wochentag als Zahl ausgegeben, die Woche beginnt mit Mo = 1 (ISO 8601).

rgb

rgb(a,b,c) | Wandelt einen RGB-Wert in das HEX-Farb-Pendant.

Rechenfeld Historie
rgb(33,66,99) rgb(33,66,99) = 1
rgb(33,66,99) = #214263
1

Mit dieser Umwandlung ist sinnvolles Weiterrechnen unmöglich. Daher wird zuerst die Umwandlung ausgegeben und im Anschluss der Formel der Wert „1“ (erfolgreiche Umwandlung) oder „-1“ (fehlerhafte Umwandlung) zugewiesen, damit der Parser ggf. trotzdem „rechnen“ könnte.

hcol

hcol(hex) | Wandelt einen HEX-Wert in das RGB-Farb-Pendant.

Rechenfeld Historie
col(214263) col(214263) = 1
col(214263) = rgb(33,66,99)
1

Mit dieser Umwandlung ist sinnvolles Weiterrechnen unmöglich. Daher wird zuerst die Umwandlung ausgegeben und im Anschluss der Formel der Wert „1“ (erfolgreiche Umwandlung) oder „-1“ (fehlerhafte Umwandlung) zugewiesen, damit der Parser ggf. trotzdem „rechnen“ könnte.

hex

hex(dez) | Wandelt eine Dezimalzahl in den hexadezimalen Wert.

Rechenfeld Historie
hex(123) hex(123) = 123
hex(123) = dec(7B)
123

Weil eine direkte Unterstützung für hexadezimale Zahlen fehlt, wird der HEX-Wert ausgegeben und anschließend mit dem Dezimalwert zum Weiterrechnen ersetzt.

Bei einem Umwandlungsfehler wird „-1“ als Wert gesetzt.

dec

dec(hex) | Wandelt eine Hexadezimalzahl in den dezimalen Wert.

Rechenfeld Historie
dec(123) dec(123) = 291
dec(123) = hex(291)

Weil hexadezimale Zahlen wie dezimale Zahl aussehen können, erfolgt eine zweizeilige Ausgabe mit dem Pendant für die HEX-Umrechnung.

Bei einem Umwandlungsfehler wird „-1“ als Wert gesetzt.

Schlussbemerkungen

Wenn Fehler auftreten bitte eine Rückmeldung mit Fehlerbeschreibung senden. Das geht jederzeit per Klick auf die Webadresse im Programm.

Änderungen und Erweiterungen

28.05.2020

26.05.2020

13.02.2020

04.01.2018

02.01.2017

Quellen

Ein selbst programmierter mathematischer Parser “ von Joachim Mohr hat mich auf die Idee von IstGleich gebracht. Das dort vorgestellte Modell des Parsers bildet die Grundlage für „IstGleich“, das ich an einigen Stellen für meine Anforderungen erweitert habe.