FileDropper

Der FileDropper ist ein „kleines Helferlein“ für die Zeitkontrolle und Arbeit mit FTP-Verzeichnissen, in die einzelne Dateien hochgeladen werden müssen.

Da ich diverse Webseiten betreue, die — wie diese hier — mit Yellow CMS betrieben werden, ergibt sich die Anforderung, dass Bilder und andere Dateien für die Webseite bereitgestellt werden müssen. Yellow bedient diese Anforderung zwar im Editor, in den per „Drag & Drop“ Dateien gezogen werden können. Die landen dann alle im gleichen Verzeichnis – was je nach Dateityp oder gewünschter Struktur unzureichend ist. Als Zweites soll die Zeit im Auge behalten werden, die für das Erstellen eines Beitrags aufgewandt wird.

Beides ist im »FileDropper« vereint. Er kann direkt ohne Installation gestartet werden. Dafür wird er in ein beschreibbares Verzeichnis kopiert, damit die Konfigurationsdatei angelegt und bearbeitet werden kann (s.u.).

„Oben“ bietet der »FileDropper« eine Visualisierung abhängig von der verbleibenden Zeit, sowie die Rest-Zeit der in Minuten einstellbaren Zeitlimmits an. Das lässt sich eintippen, mit den Pfeiltasten ↑↓ oder dem Mausrad einstellen. Die Differenz zum Rest wird beim Verlassen des Feldes angepasst. Etwa zur „Halbzeit“, kurz vor Ende (wenn das Limit über 10 Minuten liegt bei ca. 10% Restzeit), sowie mit Ablauf der geplanten Zeit kann ein sanfter Klang an den ursprünglichen Plan erinnern. Wenn Klänge unerwünscht oder unpassend sind, lassen sich diese deaktivieren. Wird die eingestellte Zeit überzogen, läuft der Timer mit negativem Count-Down weiter, weil es durchaus interessant ist, wie der ursprüngliche Wunsch von der Wirklichkeit abweichen kann.

Falls der »FileDropper« minimiert ist: In der Taskbar wird bei laufender Uhr mittels grüner bzw. roter „Füllstandsanzeige“ die Restzeit bzw. die Zeitüberschreitung (bis 100%) angezeigt.

In einer Konfigurationsdatei können FTP-Ziele definiert werden. Die Struktur ist auf das Nötige reduziert:

[Projektname]
user=FTP-Benutzername
pass=FTP-Passwort
ftp=FTP-Adresse
dir=Zielverzeichnis

Die Daten sind unverschlüsselt, d.h. diese Zugangsdaten müssen in einer geschützten Umgebungen aufbewahrt werden.

Die Konfiguration lässt sich bequem per Rechtsklick auf das Formular anlegen und bearbeiten. Beim ersten Aufruf wird ein Leereintrag erzeugt, der die obige Struktur vorschlägt. Es wird der im System für Textdateien registrierte Editor verwendet.

Mit dem nächsten Programmstart offeriert der »FileDropper« für jedes angelegte Projekt eine „Landezone“, auf die Dateien mit der Maus gezogen werden. In einer Infobox unter den Landezohnen wird zurückhaltend Rückmeldung über Erfolg oder Misserfolg der Aktion gegeben. Es können mehrere Dateien gleichzeitig abgeworfen werden, Ordner werden weder angelegt noch kopiert.

Die eingestellte und verbliebene Zeit wird beim Verlassen in der Konfiguration gespeichert, ebenso wie der Status der Klang-Wiedergabe. Dafür wird Midi verwendet – je nach Rechnerausstattung kann das gut klingen. Diese Einstellungen werden beim nächsten Start restauriert – falls eine Arbeit unterbrochen wurde, die fortgesetzt werden soll. Fensterposition und -breite wird ebenfalls gespeichert, die Höhe immer auf die Anzahl der „Landezonen“ und Infobox justiert.

Falls das Programm auf mehreren Rechnern per USB-Stick verwendet werden soll: Das Programm wird grundsätzlich im sichtbaren Bereich geöffnet, das Programmfenster also nötigenfalls nach oben und/oder links verschoben.

Das ist schon alles. Klingt schlicht, ist es, dennoch liegt genau darin der Nutzen. Ohne langes Nachdenken zwei dedizierte Arbeiten erledigen.

Grundsätzlich können beliebig viele „Landezonen“ angelegt werden. Da sie ohne Kontrolle des tatsächlich verfügbaren Platzes untereinander im Formular angelegt werden, ist die Höhe des Bildschirms der limitierende Faktor. Das sollte bedacht werden, falls das Tool wahlweise auf dem Großbildschirm oder dem schnuckeligen „To go Laptop“ verwendet werden soll.

Das Programm hat keinerlei Einschränkungen, es gibt keine Funktionen außer den beschriebenen. Die letzte bisher unbeschriebene ist der Klick auf das Copyright: der führt auf diese Seite hier.

Ideen und Anregungen sind willkommen, wem das Progrämmchen nützlich ist: Kleine PayPal-Spenden motivieren mich zur Programm-Pflege und/oder weiteren „Helferlein“.


Download

FileDropper.7z, 906kB, Archiv-Format „7z“ → zum Auspacken ist 7z erforderlich.
Als ZIP-Archiv wäre die Datei ca. 50% größer.

Hinweis:
Das Programm wurde nur unter Windows 10x64 getestet, sollte jedoch abwärtskompatibel bis „Vista“ auch auf x32-Systemen funktionieren.

Das Programm wird überlassen „wie es ist“, ohne Gewährleistung für irgendwas, Benutzung auf eigene Gefahr. Es gilt der Nutzungsvertrag von NoSi.de.