Wenn Chrome verzerrt darstellt

Nach dem Update von Chrome, Vivaldi & Co. passiert – gelegentlich – Sonderbares: Der Inhalt des Browser-Fensters wird stetig „unschärfer“. Dafür gibt es viele Tipps im Web – der naheliegendste fehlt meistens.

Viele Tipps hier bei BUOA.DE entspringen dem Eigenbedarf, sprich: Selbst ins Messer gelaufen und stundenlang nach einer Lösung gesucht. So war es bei diesem Tipp – eigentlich nur ein Hinweis – ebenfalls. Nach dem Neuinstallieren von Windows (mache ich manchmal zum „entrümpeln“) wurde natürlich auch der Vivaldi-Browser installiert.

Der ist chrome-basiert, kann im Gegensatz zum Original, Edge und weiteren Derivaten aber ein paar Sachen, die mir wichtig sind. Im Verlauf der Systemeinrichtung begann der Browser immer wieder, die aktuell angezeigte Webseite sowie den Rest des Programmfensters unscharf darzustellen.

Das „Unschärfeding“ stellte sich gleichermaßen beim Edge ein. Die Suche nach »Browser gets blurry« oder ähnlichen Suchbegriffen liefert reichlich Ergebnisse. Die Tipps dazu klingen in vielen Fällen sogar leidlich vernünftig, allerdings haben sie – zumindest in meinem Fall – keine Verbesserung gebracht, von der sich sagen ließe: jepp, das wars.

Irgendwann kam mir in den Sinn, dass es womöglich keine Auflösungs-, Kompatibilitäts-, GPU-, ClearType-, „WasDaNochSoImAngebotWar“-Problematik ist, sondern ganz banal ein veralteter Grafikkarten-Treiber.

Das Windows-Setup hatte zwar einen für meine NVIDIA GTX … gefunden und installiert, die „NVIDIA Control Panel App“ sah vertrauenserweckend aus – dennoch: Erst nach dem Download des passenden Treibers von der NVIDIA-Seite war das Problem tatsächlich behoben.

Außerdem hatte die nächste halbe Stunde Struktur. So lange hat das Überlegen gedauert, wo überall mit den guten Tipps Verbesserungsversuche zurückgenommen werden müssen.