Wenn Fritz!Fax zickt

Fritz!Fax ist unter Windows 10 gelegentlich „zickig“ und will kein Fax senden. Das lässt sich beheben.

Nachtrag 05.06.2020

Mir hat es in den letzten Tagen ein paar graue Haare gemacht: Fritz!Fax faxte nicht. jedenfalls nicht ohne intensives Zureden in Form von Druckerwarteschlange löschen, Rechner neu starten und als aller erstes das Fax schicken. Meistens klappte das. Bequemes oder gar professionelles Faxen ist das allerdings nicht.

Zum Glück habe ich einen Bruder, der genauso genervt war. Der hat den Schalter an einer Stelle gefunden, an der ich ihn nicht gesucht habe: In den erweiterten Eigenschaften des Druckers gibt es die Wahloption „Druckaufträge direkt zum Drucker leiten“. Den Spooler hatte ich ebenfalls schon als wesentlichen Teil des Problems identifiziert. Wie ich ihn für einen einzelnen Drucker deaktiviere … – egal.

Danke Bruder, vielleicht hilft dein Tipp auch anderen.

Nachtrag 05.06.2020

Wer Fritz!Fax via „VoiP“ betreibt, muss noch eine weitere Hürde nehmen: Die passenden Einstellungen des „ISDN-Controllers“. Die dafür erforderliche „CAPI“ wird mit der Software zwangsweise mitinstalliert. auch ohne ISDN wird damit die Funktionalität hergestellt. Daher muss über ein direkt mit der Fritz!Box verbundenen Telefon die CAPI-Funktion aktiviert werden. Über ein DECT-Telefon wird mit der Tastenfolge
# 9 6 * 2 * → Abheben
CAPI deaktiviert (wird im Display angezeigt), anschließend mit
# 9 6 * 3 * → Abheben
verbindlich aktiviert (steht ebenfalls im Display). Falls „ungültige Nummer“ angezeigt wird, ist das egal – objektiv stimmt das sogar.

Als „ISDN-Controller“ (Faxprogramm Menü → Fax → Einstellungen → Reiter ISDN) muss Fritz!Box Internet gewählt werden. Falls das grau und deshalb keine Auswahl möglich ist, die Fax-Software einfach nochmal starten, damit das frisch aktivierte CAPI-Protokoll erkannt wird. Im gleichen Reiter noch unter Erweiterte Einstellungen den ISDN-Dienst auf „Analoges Fax (Standard)“ stellen, die „Dienstekennung Sprache“ kann deaktiviert werden.