Google-Tipps

In Videos der „Basler Zeitlung“ werden ein paar nützliche und auch unsinnige aber unterhaltsame Tipps gegeben. Im Video ist es mühsam, daher hier eine schnell gelesene Zusammenfassung.

In die Suchleiste springen
Nahezu alle Browser unterstützen von Haus aus STRG L damit der Cursor in die URL-Eingabezeile springt. Nur Firefox ist „eigen“, er will STRG K. Von dort kann dann direkt mit der Suche in der Standardsuchmaschine gestartet werden.

Die Standardsuchmaschine muss – natürlich – Google sein. Bei Alternativen, wie z.B. Startpage oder Ecosia (u.a.) wird zwar Google als Suchmaschine verwendet, die Gimmicks werden allerdings meistens nicht durchgereicht.

Animationen
Mit askew oder do a barrel roll wird der Bildschirm sinngemäß animiert (schräg gestellt oder eine „Rolle“ gemacht). rekursion ist nicht animiert, allerdings tiefsinnig witzig.
Suchen auf einer Webseite
Mit site:amazon.de Katzenfutter wird von Google nur bei Amazon nach Katzenfutter gesucht. Weil Amazon bei der Suche teilweise ziemlich unspezifische Ergebnisse liefert, kann Google ggf. passendere Ergebnisse liefern, als es Amazon – vermutlich mit Absicht – tut.
Suchen nur in deutschen Seiten
Das erledigt site:de Katzenfutter. Das findet alle Katzenfutteranbieter mit einer de-registrierten Seite.
Alle Worte berücksichtigen
Früher konnte man mit dem Plus-Zeichen dafür sorgen, dass alle Worte in einem Treffer vorkommen mussten. Heute ist es etwas umständlicher. Die Worte müssen in Anführungszeichen gesetzt werden: "Suche" "Alle" "Worte" Mehrere Worte gemeinsam in Anführungszeichen sucht genau nach dieser Wortfolge "Suche alle Worte", was – zumindest bei mir – die Trefferquote nicht zwingend erhöht, weil genau so häufig nicht auf den Seiten vorkommt, die tatsächlich auf die eigentliche Frage eine Antwort liefern.
Variabel Suchen
In Zeiten von unscharfer Suche, mit der uns Google von Haus aus unterstützt, ist der * als Platzhalter ein bisschen in Vergessenheit geraten. In Anführungszeichen verwendet, ist er zur Schärfung einer Suche nützlich. "Suche * Worte" liefert etwas mehr, als die Variante mit alle.
AND und OR
Wer statt Anführungszeichen lieber AND (für „und“ → groß ist wichtig!) schreibt, kann das ersatzweise tun. Entweder OR geht analog, wenn nicht alle, sondern nur einer der Begriffe vorkommen sollen.
Rechnen lassen
Eine Formel suchen liefert ein Rechenergebnis in einem Taschenrechner, ordentlich mit Punkt vor Strich und Klammer-Regeln. Umrechnungen erfolgen mittels Angabe der Maßeinheiten. 3 m/s in km/h liefert 10,8km/h als Umrechnung. Das klappt auch mit Währungen und anderen Sachen.
Zeit zeigen
Time in la zeigt die Uhrzeit in Los Angeles. Das klappt – zumindest in meinen Versuchen – sogar mit Mini-Ortschaften oder ungewöhnlichen Orten, falls die Zeit auf dem Mount Everest interessiert, liefert time in Mount Everest die Ortszeit.
Zeit kontrollieren
timer öffnet genau das: einen Ablaufzähler oder alternativ eine Stoppuhr. Per Klick ins Zeitfeld kann direkt die gewünschte Zielzeit des Timers eingegeben werden. Das kann für einmalige Zeitzählungen handlicher sein, als die etwas umständliche Einstellerei der Alarm-App in Windows.
Zufall
Eine Zufallszahl zwischen einstellbaren Grenzwerten lässt sich mit rng erzeugen.
Spielen
mit tic tac toe oder solitaire

Wenn Google Englisch spricht

Ein paar weitere Optionen gibt es, wenn die Google-Oberfläche auf Englisch eingestellt ist (Einstellungen → Sprachen) .

Flip a Coin
wirft eine Münze
roll a die
würfelt eine Zahl aus
spinner
dreht ein einstellbares Glücksrad
fun facts
liefert (mehr oder weniger sinnvolles) Partywissen (auf Englisch)