Einen Rechner virtualisieren

tipps&tricks,windows,werkzeuge

Erstellt: 12.06.2021 Lesedauer 1 - 2 Min.

Es gibt manchmal den Fall, dass ein veralteter Rechner „wie er ist“ gerettet werden soll (oder muss), weil z.B. alte Software auf neueren Betriebssystemen den Dienst verweigert. Windows 10 (pro x64) stellt dafür Bordmittel bereit.

Die meisten Anleitungen für „Hyper-V“ – so heißt das Bordwerkzeug – sind endlos lang. Vermutlich, damit mehr Werbung auf die Seite passt. Weil Buoa! werbefrei ist, geht es deutlich kürzer.

Voraussetzungen

  1. Vom „alten“ Rechner muss ein ISO-Backup erzeugt werden, d.h. eine vollständige Kopie der pysischen Festplatte.
    • Das ISO muss die Festplatte „vollständig“ kopieren. Dafür gibt es verschiedene Werkzeuge, allerdings muss das entweder auf dem „alten“ Rechner funktionieren, oder die Festplatte des „alten“ Rechners von einem anderen Rechner damit ansprechbar sein.
    • Ich persönlich verwende HD-Clone1 in einer kostenpflichtigen Version. Für den gelegentlichen Einsatz ist die „Free“-Version ausreichend. Sie lässt sich halt Zeit (muss ja einen Grund für eine Vollversion geben…).
  2. Es muss ein Rechner mit Windows 10 PROx64 vorhanden sein.

Hyper-V einrichten

  1. StartWindows Features
    • Dort „Hyper-V“ in der Liste suchen und aktivieren
  2. Neustart

„Alten Rechner“ virtualisieren

  1. ISO des „alten“ Rechners auf den „neueren“ Windows 10 Rechner kopieren
    • Einen Platz wählen, wo es „liegen bleiben kann“ – es wird gebraucht, ist ja der Rechner…
  2. StartHyper-V-Schnellerstelung`
    • → Lokale Installationsquelle (= das ISO) auswählen
    • Unter „Weitere Optionen“ einen brauchbaren Namen für die Maschine vergeben
    • Netzwerkverbindung herstellen (zweckmäßig…)
      • Im nächsten Fenster die „Hardware“ der virtuellen Maschine konfigurieren (zweckmäßigerweise passend zum ISO)
  3. StartHyper-V-Manager
    • Erstelle Maschine links auswählen, rechts starten
    • Die Ausführung erfolgt in einem Fenster
    • Mit Icons am oberen Rand kann die Maschine angehalten werden, etc.
      • Sollen lokale Ressourcen genutzt werden (z.B. Drucker) muss eventuell der „erweiterte Sitzungsmodus“ aktiviert werden (sollte automatisch erfolgt sein)
        • Maschine in Hyper-V anwählen
        • Einstellungen (rechts)
          • „enhanced session mode“ aktivieren
          • unter „user“ den „enhanced session mode“ zulassen
        • Änderungen speichern
        • (Maschine neu starten)
        • Die Verbindung zu den Geräten wird wie für „Netzwerkgeräte“ hergestellt

Falls diese Anleitung zu kompakt sein sollte, bitte die E-Mail-Funktion unten bemühen und mitteilen, wo es klemmt. Ich bessere ggf. nach. Sollte es eilig sein, gibt es weitere Quellen.


1Es gibt natürlich noch viele weitere Tools, doch dazu kann ich keine Auskünfte geben.